Jahr 1961 - 2000 

Chronik des "Vereins der Textilchemiker und Coloristen e.V." (VTCC)

Erstmals wurde eine Hauptversammlung ins Ausland verlegt, nach Wien, wo der VTCC beim 7. IFVTCC-Kongress mit 400 Teilnehmern das stärkste Kontingent stellte. Mit der Einrichtung des Egon-Elöd-Fonds wurde ein wirksames Instrument zur Förderung des Nachwuchses und der Weiterbildung der Mitglieder geschaffen. 1965 wurde auch auf der Mitgliederversammlung beschlossen, eine Otto-N.-Witt-Medaille zur Auszeichnung hervorragender Forscher zu stiften. Sie wurde bis heute erst viermal verliehen, erstmals 1966 an Prof. Dr. Otto Bayer. Zur Straffung der Sektionsarbeit und zur Erhöhung ihrer Wirksamkeit wurde 1964 die Zahl der Sektionen von vier auf zwei herabgesetzt (Sektionen Nord und Süd). Die Mitgliederzahl war bis 1967 auf 857 gestiegen, die Zahl der Hauptversammlungsbesucher hatte sich bei 1000 eingependelt (1966). Auf den Wunsch von Dr. Christ hin, von einer erneuten Wiederwahl abzusehen, wurde am 24.5.1967 Dr. Dr. h.c. Leo Kollek zum 3. Präsidenten gewählt. Der glanzvolle Höhepunkt der Amtszeit Kolleks (1967-1973) war der 9. IFVTCC Kongress (30.5.-2.6.1972) in München, mit 1024 Besuchern, davon 400 Gästen aus 26 Ländern. In seine Präsidialzeit fällt auch das 25jährige Jubiläum des VTCC, zu dem die erwähnte Datenchronik sowie ein historischer Artikel des ersten Generalsekretärs Dr. Joachim Müller "25 Jahre VTCC" veröffentlicht wurden.

Machen wir nun einen Sprung in das Jahr 1987. Die Zahl der Mitglieder war auf 1.295 Mitglieder geklettert. Und der VTCC bekam seine erste Vizepräsidentin in der Person von Frau Dipl.-Chem. Christine Baumheier. In ihre Amtszeit fiel auch der Versuch, eine Zusammenarbeit und letztendlich einen Zusammenschluss der drei Vereine ADT, VDF und VTCC zu bewerkstelligen. Mitten in den Vorbereitungen zum 40jährigen Jubiläum des VTCC verstarb Dr. Bohnert am 29.1.1987. Bis zur Neuwahl vertrat Vizepräsident Dr. Ehrenfried Hennige interimistisch den Verein, der die Amtsführung am 29.5.1987 an den 7. VTCC-Präsidenten Dr. Wolfgang Schwindt (1987-1993) übergab. In dessen Amtszeit fiel das 40jährige Bestehen des Vereins, das zusammen mit dem 80jährigen Jubiläum der Internationalen Coloristenvereine gefeiert und in einer kleinen Festschrift gewürdigt wurde. Besonders gekennzeichnet ist seine Amtszeit durch den starken Zuwachs studentischer- und Jungmitglieder. Auch drei internationale Kongresse fallen in seine Amtszeit: Tampere, Luzern und Maastricht. Die Hauptversammlung 1990 in Köln wurde erstmals als Gemeinschaftsveranstaltung mit dem VDF durchgeführt. Den Höchststand seiner Mitgliederzahl erreichte der Verein 1992 mit 1.487 Mitgliedern, darunter 272 studentische Mitglieder. 

Die Amtszeit des 8. VTCC-Präsidenten Herrn Dr. Ehrenfried Hennige (1993-1999) war die Phase des Umbruchs, wo die zunehmende Verlagerung der Textil- und Bekleidungserzeugung nach Fernost begann und erstmals schwindende Mitgliederzahlen brachte. Bei der Mitgliederversammlung am 4.9.1993 in Heidelberg trat nach 28jähriger Tätigkeit für den Verein, davon 17 Jahre als Geschäftsführerin, Frau Käthe Ellerkamm mit 75 Jahren in den Ruhestand. Die Geschäftsführung fiel nun in „schwäbische“ Hände; der langjährige Pressesprecher des VTCC (seit 1978) und Chefredakteur der Melliand Textilberichte Herr Dr. Wolfgang Möck übernahm diese Funktion. Die zunehmende Verlagerung der Textilproduktion und damit auch der Märkte für Farb- und Textilhilfsmitteln, Fasern und Textilmaschinen war für den VTCC ein ernstes Problem. Der Mitgliederrückgang, als direkte Folge dieser Verlagerung, der zahlreichen Firmenschließungen und –fusionen und der vielen Frühpensionierungen  ist besonders im Jahr 1997 dramatisch verlaufen. Diese Umstände veranlassten beide Vereine VDF und VTCC zu ersten Gesprächen über eine engere Zusammenarbeit, die letztendlich in der Verschmelzung beider Vereine endeten. Anlässlich des VDF Färbertages und der Jahreshauptversammlung des VTCC haben beide Vereine am 01.06.2000 die Verschmelzung zu einem Neuverein beschlossen, der den Namen Verein Deutscher Textilveredlungsfachleute (VDTF) trägt. Zum ersten Präsidenten des VDTF wurde Herr Prof. Dr. Eckhard Schollmeyer gewählt. Die Geschäftsführung übernahm Herr Dr. Wolfgang Möck.